Donnerstag, 20. September 2012

Winds of change

Seit einiger Zeit gibt es in unserer Region einen bemerkenswerten Vorgang. Die kommunalpolitischen Konstellationen oder Machtverhältnisse ändern sich in teilweise dramatischer Weise.
Schaut man sich die Ergebnisse der Gemeinderatswahl im September 2011 in Gehrde an, muss man feststellen, dass die bis dahin starke Fraktion der CDU wie Schnee in der Märzensonne dahingeschmolzen ist. Ganze vier von dreizehn Ratssitzen sind verblieben und man hat drastisch an Vertrauen verloren.
Schaut man nach Ankum, erkennt man gar einen politischen Erdrutsch. Eine bis dato unumschränkt herrschende CDU hat ihren Führungsanspruch verloren und muss notgedrungen in die Oppositionsrolle schlüpfen.
Richtet man den Blick auf die Ergebnisse der Samtgemeinderatswahlen, so setzte sich auch dort der Trend fort. Erneut schwand die Mehrheit der CDU und man muss nun nach wechselnden Mehrheiten suchen, wenn die Politik in der Samtgemeinde gestaltet werden soll. Gleichzeitig rückten UWGs und Bürgerlisten in den Brennpunkt. Das Spektrum der Parteien und Gruppierungen ist breiter geworden, sieht man einmal vom Verschwinden der FDP in die Bedeutungslosigkeit ab.
Man muss konstatieren, dass sich hier ein Vertrauensverlust in die Gestalter der bisherigen Kommunalpolitik widerspiegelt. Allzu lange und allzu dreist hat man selbstgefällig und im vollen Bewusstsein seiner Macht regiert und oft am Willen der Wahlbürger vorbei entschieden. Es fällt nicht schwer, hierfür eine Menge an Beispielen anzuführen. Die Reaktion der Wähler kann darin bestehen, nicht mehr zur Wahl zu gehen oder nach neuen Alternativen zu suchen. Genau das ist passiert. Sogar der Bundestagsabgeordnete der CDU im Osnabrücker Land, Herr Georg Schirmbeck, hat in selbstkritischer Manier diese Entwicklung der CDU in unserer Region bestätigt.
So durfte man mit großem Interesse die Wahlen zum Amt des Samtgemeindebürgermeisters im März verfolgen. Im Vorfeld trat der bisherige Stellvertreter, Herr Johannes Koop, für die CDU als Kandidat an. Die anderen Parteien und Gruppierungen suchten daraufhin nach einem geeigneten Gegenkandidaten und stießen auf den Kämmerer der Stadt Osnabrück, Herrn Dr. Horst Baier.
In bemerkenswerter Weise bildete sich eine Allianz aus SPD, Grünen und den Bürgerlisten Alfhausen und Gehrde, die die Kandidatur unterstützte. Man war sich sofort einig, einen Kandidaten gefunden zu haben, der die Ziele dieser Allianz, nämlich Transparenz, Bürgernähe und wirtschaftliche Kompetenz in hervorragender Weise in sich vereint. Es entstand im Nu ein Aktionsbündnis vieler engagierter Unterstützer, das sich wöchentlich traf und einen packenden Wahlkampf organisierte und durchführte.
Herr Dr. Baier konnte in jeder Phase auf diese Unterstützung bauen. Es muss erwähnt werden, dass der Kandidat in kurzer Zeit einen wahren Marathon an Veranstaltungen(Firmenbesuche, Besuche in den Mitgliedsgemeinden, Podiumsdiskussionen etc.) absolvierte. Nach anfänglicher Skepsis nahm die Zuversicht angesichts seiner überzeugenden Auftritte zu und es konnte ein Ergebnis eingefahren werden, dass beim Antritt so niemand erwarten durfte.
Der neue Samtgemeindebürgermeister heißt Dr. Horst Baier. Mittlerweile hat er sein Amt angetreten und ist dabei, das in ihn gesetzte Vertrauen zu rechtfertigen. Wir wünschen ihm dazu alles Gute und eine glückliche Hand.

Keine Kommentare:

Kommentar posten